Hunde im Wald (2 von 18)Jupp, Wildschweine sind noch da

Wir sind gerne unterwegs. Ausflüge, neue Gebiete in der Nähe oder Ferne entdecken und Abenteuer erleben. Und meist berichten wir auch davon.

Aber das machen wir natürlich nicht jeden Tag. Für den Alltag haben wir einen wunderschönen Wald vor der Tür und da man und hund mit Traditionen nicht rumpfuscht, gehen wir auch fast immer die selbe Strecke. Die beiden Chaoten freuen sich, untersuchen Lieblingsplätze und kontrollieren, wer seit dem Vortag so alles in IHREM Wald unterwegs war.

Auf diese tägliche Runde möchten wir Dich heute mitnehmen.

Unterwegs mit Australian Shepherd im Wald
Prinzessin <3

Blogparade

Und da ich gerade die Alltäglichkeiten spannend finde, würde ich mich freuen, wenn die eine oder andere von euch uns auch auf ihre tägliche Runde mitnimmt.

Ich lade dich zur Blogparade „Whats’s your story, morning glory“ ein. Der Titel hat keinen tieferen Sinn, außer dass unsere Runde am Vormittag stattfand und Ella gerade im Hintergrund singt.

Also nimm mich mit auf einen virtuellen Spaziergang und zeige mir, wo ihr täglich unterwegs seit. Markiere mich bei Facebook oder hinterlasse mir hier einen Kommentar mit deinem Link und ich stelle nach und nach eine Liste mit unseren täglichen Abenteuern zusammen.

Endlich, Wald, Wildschweine und Wanderwege!

Wir müssen leider immer erst ein kleines Stück an einer befahrenen Bundesstraße längs gehen. Dieser Teil ist besonders anstrengend, weil auf der anderen Seite der Straße schon Wald ist und Enki und Luna kaum zu halten sind. Als wären sie schon Monate, ach was, Jahre nicht mehr hier gewesen, ziehen und zerren sie, um schneller im Wald anzukommen.

Wenn wir die Straße überquert haben, sind wir auf einer kleinen Allee, die zu einem alten Gutshaus führt. Im Sommer auch eine tolle Strecke, wenn der Wald voller Sonntagsausflügler ist.

Aber heute biegen wir sehr schnell links ab in den ersten kleinen Waldweg. Hier wird getobt, gerannt und die Wildschweinkuhle überprüft. Bei der bis dahin entstanden Überdrehtheit bekommt Enki hier auch meist erstmal einen auf die Mütze.

Wieder links kommen wir auf einen breiteren Weg, der gerne zum Flanieren genutzt wird. Um das Waldgebiet herum befinden sich zwei gutbürgerliche Restaurants und ein Friedhof. Keine guten Vorraussetzungen für einen entspannten Spaziergang, da Luna ja eine ausgesprochene Vorliebe für Rentner hat – nicht. Heute haben wir aber Glück, es ist den meisten wohl zu kalt.

Rechts geht es dann nach kurzer Zeit in einen Weg, der kaum benutzt wird. Vermutlich sind hier nur Jäger unterwegs. Der Weg ist sehr schmal und entspricht meinem absoluten Ideal von einem idyllischen Waldweg. Enki tobt, Luna nimmt sofort die Schnauze in die Luft und versucht, Wild zu wittern.

Hier dominiert überall ein lichter Mischwald mit viel Unterholz, in dem sich mit Vorliebe Hasen und Wildschweine verstecken. Im Sommer ist es hier warm und es surrt vor lauter Bienen, Hummeln und auch Schmetterlingen.

Und wie ich so strolcht durch den finsteren Tann

Am Ende des Weges geht es wieder links und ein paar Meter über einen mit Sand befestigten breiten Weg. Den verlassen wir ganz schnell bei nächster Gelegenheit und kommen rechts einen Hügel hoch in einen eher von Tannen dominierten Wald. Im Sommer ist es hier immer ein paar Grad kühler und es gibt kaum Unterholz. In diesem Teil treffen wir überwiegend Rehe – und den einen oder anderen Jäger. Auf Höhe eines Hochsitzes haben die beiden einen unsagbar spannenden Geruch entdeckt, von dem ich sie nicht abrufen konnte. Als ich näher kam, sah ich schon die roten Blutflecken im Schnee, heute Morgen wurde also wieder gejagt und irgendjemand freut sich gerade auf einen Rehbraten.

Schnell gehen wir weiter, bevor die beiden noch auf dumme Ideen kommen und biegen wieder rechts ab. Nun geht es nur noch geradeaus, zweimal überqueren wir noch die großen Wanderwege. Zurück im tiefer gelegenen Mischwald machen wir immer eine kleine Pause an einem letzten Hochsitz. Der ist ein wenig versteckt und häufig treffen hier Sonnenstrahlen auf den Boden, der zumindest im Sommer mit flauschigem Moos bedeckt ist. Zeit für ein Gruppenfoto, das zweite war Enki dann schon wieder zu langweilig.

Am Ende dieses Weges komme wir wieder auf die Allee und gehen zurück Richtung Bundesstraße. Direkt an der Ecke wohnen zwei Herdenschutzhunde, die Erzfeinde von Enki und Luna. Während ich verzweifelt nach einer Lücke im Verkehr Ausschau halten, rufen die Vier sich gepflegte Freundlichkeiten über den Gartenzaun zu. Aber irgendwann schaffen wir es immer, finden unsere Lücke und zurück geht es dann auch gesittet an der Straße lang.

Kurz vor unserem Haus auf einer Wiese dürfen die beiden dann noch ein paar Trainingseinheiten absolvieren. Enki hat dabei so laut gebellt, dass der Lieblingsmann wohlweislich schon den Tee aufgesetzt hat.

Das war unsere Runde, die – bis auf den fertigen Tee – so fast jeden Tag stattfindet.

Wie sieht eure Runde aus?

Virtuelle Spaziergänge mit anderen Hunden

Wir freuen uns über jeden, der uns virtuell am Spaziergang teilhaben lässt.

Isabella von Überraschungspaket Hund hat im vergangenen Jahr schon ihren Lieblingsweg mit uns geteilt. Schafe und Meer, was gibt es Besseres? Da würden Luna und Enki sofort mitlaufen!
Unser Lieblingsweg an der Nordsee und ganz aktuell ein paar gemischte Spaziergänge. Ja, die Nordsee ist auch bei norddeutschem Schmuddelwetter wunderschön!

Nora mit Mia und dem Schätersky Kalle nimmt uns zu einer normal vollkommenen Morgenrunde mit, die jeden Tag zu einem besonderen Tag macht. Wiesen, Mauselöcher, Vogelstimmen und ein brummelnder Kalle, alles dabei : Our Morning Glory Story

Bei Mara von Aram und Abra ist ein süßer kleiner Welpe eingezogen. Sie nimmt uns nicht mit auf einen Spaziergang, sondern auf einen Spazierstand. Der neue Azubi: hier kommt Wollie!

Kerstin von Buddy Schreibt zeigt, warum es sich lohnt den Wecker etwas früher zu stellen. So startet der Morgen entspannt. Zwischen Wahnsinn und Wellness oder Morning has broken

Barbara von Chien Normandie zeigt die ultimative Morgenrunde. Direkt vor ihrer Haustür beginnt eine französische Traumlandschaft, die ich zu gerne mal live sehen würde: Alltagsgassi: Unsere Prärie vor der Haustür

 

Portrait Australian Shepherd mit Blatt im Fell
Dame mit dekorativem Blatt am Revers

 

Sharing is caring ❤ Wir freuen uns, wenn Du den Beitrag weiterverbreitest.

20 Comments

  • Guten Morgen, ihr Drei,

    da bin ja jetzt echt ein bisschen neidisch! Ich sitze hier im – zur Zeit grauen – Ruhrgebiet, trinke Kaffee, brauche gar nicht Gassi und fahre stattdessen gleich zur Arbeit.
    Die Fotos sind wunderschön geworden, mit dem Licht hattet ihr ja echt Glück!
    Schnee mit Rehblut – mjam!

    Liebe Grüße in euer Idyll,
    Mara
    (die ab dem Wochenende auch wieder Gassi gehen muss und gaaar nicht aufgeregt ist, nein nein)

    • Waaaaas? Es ist so weit? Der kleine Herder zieht ein?
      Oh Mann, ich freue mich so für Dich.
      Da erwarte ich natürlich eine Beteiligung an der Blogparade zum Them „Gassi mit dem kleinen Drops“!

      Liebe Grüße ins graue Ruhrgebiet. Und tröste Dich, der gestrige Sonnenschein macht heute auch Urlaub.

    • Oh, Mara ich freue mich so sehr für Dich. Leider finde ich Deinen Blog gar nicht mehr in meiner Leseliste. Das muss ich unbedingt ändern…. Alles Liebe für Euch zwei….
      Sorry, das musste ich erst einmal loswerden.

      So schön die Bilder Deiner Gassirunde sind, liebe Stephie denke ich nicht, dass dies etwas für uns ist. Zu viele Bilder meines Blogs entstehen auf den Gassirunden in der häuslichen Umgebung. Es gäbe zu viele Wiederholungen, die ich weder Dir, meinen Leser noch mir zumuten möchte….. Ich bin sicher, dass Du ganz viele Leser motivieren kannst.

      Viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      • Oh ich kann gut verstehen, dass das zuerst raus musste. 😀 So eine tolle Nachricht versteckt in kleinen Klammern.
        Und lieben Dank für das schöne Kompliment zu den Bildern.
        Herzliche Grüße an Dich und die kleine Socke
        Stephie

  • Eure „Hausrunde“ ist wirklich schön – wir können hier leider nicht durch Wälder laufen! Aber auch bei uns gibt es natürlich diese Morgenrunde, die sich nur selten ändert … vorgestellt habe ich die schon im letzten Jahr Aber ich wollte jetzt im Frühling noch einmal ein paar mehr Bilder machen und versuchen die wunderbare Morgenstimmung einzufangen – vielleicht nutze ich Deinen Beitrag mal als Inspiration 😉 Allerdings wird es noch etwas dauern, denn wir sind recht früh unterwegs und bis der Sonnenaufgang in unser Zeitfenster fällt dauert es noch ein paar Wochen!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    • Liebe Isabella,
      das darf natürlich auch gerne eine Mittags- oder Abendrunde sein. nur unsere war gerade morgens. Und glücklicherweise an einem Sonntag nicht so früh wie sonst. 😉
      Ich freue mich, wenn dich das inspiriert und nehme gerne deinen Artikel auch erst im „echten“ Frühling hinzu oder verlinke auf den vom letzten Jahr. Füge mir doch einfach den Link hier ein.
      Herzliche Grüße
      Stephie

  • Oh ich vermisse die großen Runden und kann es kaum erwarten den Kinderwagen durch den Wald zu schieben. Bei der Parade werde ich also aussetzen müssen.

    Aber euer Wald sieht einladend aus, wir können da ja mal zusammen Strolchen gehen?

    Viele Grüße

    Anika

  • Ein super schöner Beitrag – vor allem die Bilder! Da ich Ende des Monats wieder Blogvorbereitungsphase habe, schreibe ich mal gleich deine Blogparade auf. Ich bin schon mal über jemanden gestolpert, der seinen Spaziergang beschrieben hat und fand die Idee gut. Mal sehen, ob ich das Thema in den nächsten drei Monaten unterbekomme. Ich hoffe *zwinker*.

    Viele schöne weitere Spaziergänge, vor allem passendes Wetter & ♥liche Grüße,
    Malou

    • Hallo Malou,

      das wäre schön wenn es noch reinpasst. So langsam kommt ja auch der Frühling und die Spaziergänge werden immer schöner.

      Herzliche Grüße auch an Kingston
      Stephie

    • Hey Nora,

      naja, siehst du auf den Bildern die Leine von Luna? Deshalb bleibt sie bei mir. Freiwillig ist das absolut nicht, sie liebt es zu jagen. 🙂
      Nur Enki hat wohl mehr Angst vor Wild als Wild vor ihm und bleibt da lieber bei mir. Im Zweifelsfall kann er mich schubsen und „Nimm sie, da ist viel mehr dran“ bellen.

      Herzliche Grüße
      Stephie

        • Da habe ich Glück. Luna erstarrt einen Moment und fixiert, meist reicht dieses Fenster zum draufspringen. Aber ich lasse die Leine auch nur fallen, wenn ich an ihrer Körperspannung ablesen kann, dass zurzeit kein Wild in der Nähe ist.
          Herzliche Grüße
          Stephie

Leave a Comment