Whatsinmydogsbag_Titel - Kopie

Kaya Border Corgi veröffentlichte im Dezember einen Artikel, was sich in Ihrer Handtasche befindet und wie viel daraus inzwischen für den Hund ist. Diese Idee macht zurzeit die Runde und Sandra von Dreipunktecharlie lud mich ein, ebenfalls den Inhalt meiner Handtasche preiszugeben.

Was ist in meiner Handtasche

Im Gegensatz zu den anderen, die inzwischen schöne Artikel dazu verfasst haben, bin ich eine schlechte Hundemutter. Ich habe drei Hunde und in meiner Handtasche befindet sich für den Hund genau nichts. Offen gestanden habe ich den Bedarf auch noch nie gesehen. Meine Hunde begleiten mich nicht zur Arbeit und Ausflüge und Spaziergänge beginnen Zuhause oder ich fahre mit dem Auto zu schönen Orten.

Mein Auto ist eigentlich eine erweiterte Handtasche für mich, da wir ländlich wohnen und ich selbst zum Einkaufen nicht ohne Auto komme. In meinem Auto finden sich Ersatzleinen, Handtücher, Wassernapf, immer eine Flasche Wasser, Leckerlievorrat, plüschige Fleecedecken und natürlich ein mit Decken ausgepolsterter Kofferraum, in dem auch ein paar Spielsachen und ein Kaugeweih wohnen. Außerdem habe ich im Kofferraum einen extra für meine Hunde ausstaffierten Verbandskasten.

Aber es ging um die Handtasche. Und auch wenn sich da nichts für die Hunde findet, öffne ich sie trotzdem gerne für Euch. Meine Handtasche ist, für eine Frau, recht klein. Sie ähnelt einer Satteltasche und ich kann sie mit dem Schulterriemen bequem quer tragen, ohne dass sie stört.

Immer dabei habe ich meinen Kalender (gerade neu, weil Enki den letzten vor einer Woche erwischt und zerkaut hat) und meinen Kindle. Ich nutze nahezu jede sich bietende Gelegenheit um zu lesen. Natürlich sind auch mein Portemonnaie und mein Handy immer dabei. Ein kleines Täschchen mit ansonsten rumfliegendem Kleinkram wie Lippenpflegestift, Tampons, ein paar Kopfschmerztabletten und meinen meistgenutzten Globulis, Pflastern und Desinfektionstüchern habe ich in der Tasche. Außerdem finden sich in meiner Tasche noch Taschentücher, Handcreme, ein Müsliriegel, Kaugummi und ein Taschenmesser.

Auf Spaziergängen habe ich seit fast fünfzehn Jahren immer dieselbe Hüfttasche dabei, die der Lieblingsmann mal in einem Armeeshop erstanden hat. In das Hauptfach passt wunderbar der Futterbeutel. Daher ist die Verschlusslasche auch immer eingeklappt. In die vordere Extratasche passen Schlüssel und Handy und in den Seitentaschen habe ich den Clicker und die Gassibeutel.

Und während ich mit der Kamera beschäftigt bin, kann die Prinzessin diesen unaufmerksamen Moment natürlich nicht ungenutzt verstreichen lassen.

Nun bin ich neugierig, ob andere mehr Hundeequipment in ihren Taschen spazieren führen und würde mich freuen, wenn folgende Blogger Lust haben, Ihre Taschen auf den Kopf zu stellen:

Buddy schreibt

Hawk’s Forest

Hundezeitung.info

Warnowtatzen

Zucker und Zimt Design

Und wenn Du auch Lust hast, mir einen Blick in Deine Tasche zu gönnen, kannst Du gerne bei Instagram die Hashtags #whatsinmydogsbag und #thepellmellpack nutzen. Ich bin neugierig.

Sharing is caring ❤ Wir freuen uns, wenn Du den Beitrag weiterverbreitest.

4 Comments

    • Ja, der ist überlebenswichtig. Ich habe einen niedrigen Blutzuckerspiegel und wenn der so richtig abstürzt, werde ich zur Furie. 😉

  • Das ist eine tolle Idee, und ich mache sehr gerne mit, vielen Dank für die Einladung dazu.
    Interessant, was frau alles so in ihrer Handtasche mit sich herumschleppt. Bei so viel Gepäck sind die Teile doch irre schwer. Da haben es die Männer einfacher, Autoschlüssel, fertig. LG Heike

Leave a Comment