The Pell-Mell Pack
Gesundheit Hund

Goldimplantate beim Hund mit HD

Enki ist jetzt ein echter Goldjunge. Er hat Goldimplantate an verschiedenen Gelenken bekommen, damit seine Beweglichkeit verbessert wird und er in eine schmerzfreie Zukunft sehen kann.

Was war geschehen?

Enkis Hüfte wurde als Welpe zertrümmert. Daher konnte er auf einer Seite kein richtiges Hüftgelenk ausbilden. Der Kopf seines Oberschenkels wird nicht durch das Hüftdach, sondern durch Bänder und Muskeln gehalten. Im Prinzip steht er also genauso da, wie ein Hund mit angeborener Hüfgelenksdysplasie (HD), bei dem sich aus genetischen Gründen das Dach nicht richtig ausgebildet hat.

Als wir die Diagnose bekamen, waren wir einen Moment geschockt. Aber das gab sich schnell. Wir hatten bereits Erfahrung. Paulas Oberschenkelkopf musste nach einem Autounfall entfernt werden, sodass auch ihre Hüfte nur von Bändern und Muskeln gehalten wird. Wir sahen uns an und sagten: „Ja, damit ist er bei uns genau richtig und in guten Händen.“ Vielleicht sollte ich hier noch erwähnen, dass auch der Lieblingsmann eine HD hat.

Erste Therapiemaßnahmen der HD

Wir haben uns in den ersten Monaten bemüht, ihm mit Physiotherapie und Trainig zu helfen, durch Muskeln, Sehnen und Bänder ein Weichteilgelenk auszubilden.

Training und Muskelentspannung

Als er zu uns kam, hatte er kaum Muskeln. Enki war nicht in der Lage längere Strecken zu laufen, ohne konditionell völlig aus der Puste zu sein. Ich habe langsam die Laufstrecken erhöht und nach und nach auch immer mehr Sprinteinheiten gefordert. Anfangs trotte er mit, aber schnell bekam er immer mehr Freude an Bewegung, wurde ausgelassener. Als er fühlbar Muskeln hatte, fing ich an, ihm Kreisbewegungen abzufordern. Ihn quasi zu longieren, damit er auch die schwache Seite belastet. Sein Gangbild wurde dadurch immer gleichmäßiger.

Nach dem Training bekam er schöne Massagen mit Dehnungsübungen und progerssiver Muskelentspannung. Viel habe ich aus meinem Osteopathiestudium für ihn übernommen. Eine Hundeosteopathiebuch und Anatomieatlas waren meine ständigen Begleiter.

Damit hatten wir schon mal großen Erfolg, sodass man den Hüftschaden beim Laufen kaum sieht und er keine Anzeichen von Schmerzen mehr zeigt.

Homöopathie und Nahrungsergänzung

Unterstützend bekommt Enki Nahrungsergänzungsmittel. Zurzeit ist das Grünlippmuschelpulver, Vitamin C in Form von Hagebuttenpulver und im wechsel Lachs- und Kokosöl. Eine Weile bekam er auch Teufelskralle, die ich aber absetzte, als er keine Schmerzen mehr hatte. Mehr zu Nahrungsergänzung findest Du in meinem Artikel zur Arthrose beim Hund.

Homöopathisch bekam er im Muskelaufbau häufig Arnika. Gegen die Schmerzen half ihm gut Rhus toxicodendron.

Unsere Tierärztin Corinna Mick riet uns von Beginn an, ihn auch mit Goldimplantaten zu unterstützen und nachdem wir uns informiert und eine Weile darüber nachgedacht haben, ließen wir die Goldimplantate setzen.

Was sind Goldimplantate

Hier werden millimeterlange Stücke eines chirurgischen Feingolddrahts mithilfe einer Hohlnadel unter die Haut, ins Muskelgewebe und an die Knochen gebracht.

Einerseits werden hier häufig Akupunkturpunkte aus der TCM genutzt, um über eine dauerhafte Reizung dieser Punkte eine Verbesserung zu erreichen. Andererseits geht man davon aus, dass das Gold Ionen freisetzt, die Entzündungen hemmen, schmerzstillend und muskelentspannend wirken. Wie so häufig bei ganzheitlichen Ansätzen fehlt bisher der wissenschaftliche Nachweis. Allerdings rückt das Thema zurzeit immer mehr in den Fokus. So wird in einer Dissertation aus dem Jahre 2014 zusammengefasst, dass keine klaren Aussagen möglich sind, da sich die Ergebnisse verschiedener Studien widersprechen. Weitere Forschung, insbesondere unter Zuhilfenahme von Ganganalysen, wird empfohlen.¹ Das weiteres Forschungsinteresse statuiert wird, finde ich sehr interessant. Das Interesse scheint geweckt und ich bin gespannt, was da noch kommt.
Erfolgversprechende Studien wurden beim Menschen durchgeführt. Zum Beispiel in einer Studie aus dem Jahr 2008, wo Gold zur Linderung von Problemen bei Osteoarthrose des Knies in der Nähe des Gelenks eingesetzt wurde.²

Ende der 1970er Jahre setzte der amerikanische Tierarzt Grady Young Goldkugeln an Akupunktupunkten an und berichtete von guten Erfolgen. 1996 dann stellte der dänische Tierarzt Jens Klitsgaard eine Studie vor, bei der er 400 Hunde mit Goldimplantaten behandelt hatte von denen anschließend 82 % schmerzfrei waren. Nach Veröffentlichung der Studie verbreitete sich dieser Therapieansatz in ganz Europa. Berichte von Besitzern sind überwiegend positiv, viele Hunde haben ein großes Maß an Lebensqualität gewonnen.

Wann werden Goldimplantate eingesetzt

Goldimplantate werden gesetzt, um Schmerzen im Bereich des Bewegungsapparates zu lindern oder ihnen vorzubeugen. Das sind zum Beispiel Hüftgelenksdysplasie (HD), Ellenbogengelenksdysplasie (ED), Spondylosen der Wirbelsäule, Cauda-Equina-Syndrom und Arthrosen verschiedener Gelenke.

Weiterführende Informationen zu genauen Einsatzgebieten findest Du hier: Erste Hilfe Beim Hund / Goldimplantate

Und wie geht es weiter?

Ja, darauf sind wir auch neugierig.
Erstmal ist für ihn nun natürlich Ruhe angezeigt, sehr zu seinem Missfallen.

Mal sehen, ob sich zukünftig sein Gangbild noch mal verbessert oder auch die Belastungszeit länger wird, bis er anfängt leicht zu humpeln. Wir sind gespannt, wie es sich entwickelt und werden berichten.

Habt ihr Erfahrungen mit Goldimplantaten?

Update:

Enki hat die Goldimplantate nun seit fast anderthalb Jahren (Stand November 2017) und wir können deutlich erkennen, dass sein Gang harmonischer ist. Er hat einen stärkeren Antritt, läuft gerne, viel und schnell und er hat seine Begeisterung für Springen entdeckt. 🙂 Er kann balancieren und setzt auch beim Toben mit Luna den ganzen Körper koordiniert ein. Wenn wir nicht die Röntgenaufnahmen kennen würden, wäre nicht zu glauben, dass er überhaupt eine Einschränkung hat.

Gerade im Vergleich mit Paula war das die beste Entscheidung, die wir treffen konnten. Bei ihr war es immer ein „für ihre Verhältnisse sehr gut“. Bei Enki ist es ein „sehr gut“ ohne irgendwelche Einschränkungen.

Wenn Du Fragen, Anmerkungen oder Erfahrungen hast, freue ich mich, von Dir zu hören.

 


Anmerkung: Ich möchte Dich hier nicht mit Studien überrollen, um meinem kleinen Blogpost einen wissenschaftlichen Anstrich zu verleihen. Jedoch wurde ich nach der ersten Veröffentlichung mit Aussagen von „wissenschaftlich nicht belegt“ bis zu „Scharlatanerie“ konfrontiert. Das ist so nicht der Fall. Es wird geforscht und es gibt interessante Ergebnisse. Ich bin mir sicher, dass sich auch Studien finden lassen, die den Goldimplantaten jegliche Wirksamkeit absprechen, wenn man mit der entsprechenden Brille sucht. Meine Brille ist positiv, dies sind meine Fundstücke.

¹ Deisenroth, Andrea: Anwendung von Goldimplantaten zur Schmerztherapie
bei der kaninen Hüftgelenkdysplasie: Eine Übersicht zu Methode, Wirkmechanismus
und Wirksamkeit der Golddrahtimplantation, Dissertation, Tierärztliche Hochschule Hannover, 2014

² Nejrup, Kirsten; de Fine Olivarius, Niels; Jacobsen, Judith L.; Siersma, Volkert: Randomised controlled trial of extraarticular gold bead implantation for treatment of knee osteoarthritis: a pilot study, Clin Rheumatol (2008)

Weiterführend interessant finde ich auch:

Jæger, Gry T.; Stigen, Øyvind; Devor, Morten; Moe, Lars: Gold Bead Implantation in Acupoints for Coxofemoral Arthrosis in Dogs: Method Description and Adverse Effects, Animals, 2012.

und

Jæger, Gry T.; Larsen, Stig; Søli, Nils;  Moe, Lars: Two years follow-up study of the pain-relieving effect of gold bead implantation in dogs with hip-joint arthritis

weil sich hier zeigte, dass der positive Effekt der Studie auch nach zwei Jahren anhält.

Sharing is caring ❤ Wir freuen uns, wenn Du den Beitrag weiterverbreitest.

You Might Also Like...

6 Comments

  • Reply
    Ingrid
    15. Juli 2016 at 20:40

    Alles Gute für den Goldjungen. Wir mussten damals bei unseren Hund eine neue Hüfte „einbauen“ lassen weil die Pfanne defekt war. Wir sind sehr gespannt wie es weiter geht, liebe Grüße

    • Reply
      thepellmellpack
      15. Juli 2016 at 20:53

      Das steht bei uns in Zukunft vielleicht auch noch an, da er ja faktisch nur eine Hüfte hat. Durch das Trauma als Welpe hat sich kein Dach gebildet. Ich bin schon überrascht, was inzwischen alles gemacht wird. Wie geht es denn Eurem mit der neuen Hüfte?

      • Reply
        Ingrid
        16. Juli 2016 at 10:32

        Eigentlich ganz gut. Unsere ist ein Wolfsspitz aus Ungarn, OP wurde vor 4 Jahren in der Tierklinik Ahlen durchgeführt. War damals die kleinste Hüfte die es gab. Seitdem etwas wetterempfindlich und auch das ein oder andere mal verspannt aber insgesamt deutlich besser als mit der kaputten Hüfte.

  • Reply
    Susanne
    26. Februar 2017 at 15:43

    Liebe Stephie,

    ein schöner und informativer Blog ist das, ich lese erst seit Kurzem hier mit.

    Ich lebe mit zwei mittelgroßen Mixen und meine Hündin (9,5 Jahre alt) hat neuerdings eine leichte Arthrose in den Pfotengelenken. Wir sollen ihr Grünlippmuschel und Teufelskralle geben haben aber noch nicht das geeignete Präparat gefunden.

    Umso interessanter sind Deine Behandlungstipps für mich. Leider kann ich den Link nicht öffnen, könntest Du das bitte mal prüfen oder existiert er nicht mehr?

    Ich freue mich auf eine Rückmeldung von Dir.

    Du findest mich auch auf Facebook unter https://www.facebook.com/TierkommunikationSusanneSiebel/.

    Herzliche Sonntagsgrüße
    Susanne

    • Reply
      Stephie von The Pell-Mell Pack
      26. Februar 2017 at 22:27

      Liebe Susanne,
      in der Tat, die Verlinkung ist mir entwischt. Ich hatte begonnen, Therapieansätze aus verschiedenen Büchern zusammen zu stellen und auf einer Seite zu veröffentlichen.
      Allerdings habe ich gemerkt, dass viele damit nicht differenziert umgehen konnten und gedacht haben, sie müssten alles anwenden. Zum Erstellen eines eigenen Therapiekonzeptes ist etwas medizinisches Grundwissen nötig. Daher habe ich die Seite offline genommen. Wenn Du an der Zusammenstellung interesse hast, schick mir gerne eine Mail. Ich sende es Dir dann direkt.
      Einen kleinen Überblick findest Du auch hier:
      https://thepellmellpack.com/2016/09/13/hund-mit-arthrose/
      Herzliche Grüße
      Stephie

  • Reply
    Jasmin Peter
    28. Februar 2017 at 21:55

    Toller Bericht! Unsere Hündin (ehemals mit ungeklärter Lahmheit) lebt nach der Goldimplantation auch ohne Beschwerden und hat wieder ein Leben ohne Einschränkungen.

    Jedem, dessen Hund damit geholfen werden kann sollte sich genauestens informieren und sich von einen Fachmann beraten lassen.

    Grüße
    Jasmin

Leave a Reply