The Pell-Mell Pack
Alltag mit Hund

Du und ich – Pfote in Hand mit Luna

Luna der Meisterdieb

Luna ist eine erstaunliche Kletterkünstlerin. Einmal kam ich in die Küche und sah, wie sie mit langer Nase und den Vorderpfoten auf der Arbeitsplatte Richtung dort stehendem Essen schnupperte. Ohne die Schnupperkonzentration zu unterbrechen zog sie ganz langsam erst den einen Hinterlauf und dann den anderen hinterher. Ohne Absprung, rein durch Bauchmuskelkraft, stand dieser Hund auf der Arbeitsplatte und erfreute sich an meinem Brötchen.

Leben mit Tierschutzhund

Die Vorbesitzer haben nicht übertrieben, Luna als Meisterdiebin zu bezeichnen. So schnell und flink wie sie hat bei uns im Haus noch keine Katze vom Tisch geklaut. Mit ungebrochener Konzentration wartet sie auf dieses eine Millisekundenzeitfenster, in dem mein Mann und ich beide abgelenkt sind und dann schlägt sie zu.

Diese Futtermotivation, die  einen Labrador übertrifft, ist natürlich für die positive Verstärkung super nutzbar. Von Nachteil ist hier allerdings ihr Intellekt und ihre Auffassungsgabe. Sie reagiert nicht auf Ansagen, wenn ein schneller Scan ergeben hat, dass ich keinen Futterbeutel dabeihabe. Daher üben wir zurzeit, dass andere Belohnungen wie Lob oder Spiel ebenfalls erstrebenswert sind. Schwierig, aber mit der Zeit wird es besser.

Luna der Freudenaal

Luna freut sich immer wahnsinnig wenn sie uns wiedersieht und überschlägt sich dabei fast. Sie klappt die Ohren an und wedelt mit dem ganzen Körper wie ein Aal. Das macht sie übrigens nicht nur, wenn wir länger weg waren, sondern auch, wenn ich nach 5 Minuten von oben wiederkomme, weil ich die Waschmaschine umgeladen habe oder, wenn ich morgens aufwache. Immer wieder dieser Freudentanz, als könne sie nicht glauben, dass wir uns endlich wiedersehen.

Leben mit Tierschutzhund

Verschmust ist die Maus auch. Häufig kommt sie an und streicht an meinen Beinen längs wie eine Katze, bis es endlich die gewünschte Aufmerksamkeit gibt. Wenn ich gerade lese und sie nicht beachte, klettert sie gerne auf meine Beine und versucht, mein Gesicht mit ihrer Zunge zu erwischen. Und natürlich liegt sie abends mit uns auf der Couch und hat ein sicheres Plätzchen am Fußende unseres Bettes. Wir haben letztens erst eine größere Couch gekauft, da es auf unserem Zweier doch langsam zu voll wurde.

Luna der Nerd

Luna liebt es, wenn sie intellektuell gefordert wird und dabei glänzen kann. Neue Tricks mit ihr einüben geht sehr schnell. An einem Sonntag waren wir probeweise beim Rally-Obedience und sie fand es wunderbar. Sie konnte es kaum erwarten endlich auf den Platz zu dürfen und war die ganze Zeit hochkonzentriert bei der Sache. Nach diesem schönen Probetraining stehen wir im Verein auf der Warteliste für Rally-Obedience und Agility für Anfänger und hoffen, dass bald in zumindest einer der beiden Gruppen ein Plätzchen für uns frei wird.

Leben mit Tierschutzhund

Luna versteht Zusammenhänge. Neulich bellte sie andauernd im Flur. Sie hat mich fast wahnsinnig gemacht. Als ich hinging, um die Ursache ihres Bellens zu suchen, hörte ich von über uns das Geräusch unserer Waschmaschine aus dem ersten Stock. Ich hatte ein schweres Teil mit in der Trommel und bei jeder Umdrehung schlug das laut auf den Trommelboden. Also nahm ich Luna mit ins Badezimmer und zeigte ihr die Waschmaschine, die diese Geräusche machte. Sie schaute der Trommel einen Moment zu und legte den Kopf dabei schief. Danach war Ruhe. Nachdem sie wusste woher das Geräusch kam gab es keinen Grund mehr, es zu verbellen.

Luna ist schnell wie der Wind

Unglaublich, mit welcher Geschwindigkeit sie Bällen und Frisbees folgt und meist sogar schneller ist als das Flugobjekt. Bei Enki nutzt sie ihre Geschwindigkeit schamlos aus. Eines ihrer Lieblingsspiele ist Enki in den Hintern zu schnappen und dann loszurennen, quer durch den Garten, Runde um Runde, bis er aufgibt und nicht mehr kann. Er liegt hechelnd auf der Terrasse, sie steht grinsend auf dem Rasen.

Luna mag Menschen erst auf den zweiten Blick

Wenn Luna auf einen Menschen trifft, schnappt sie erstmal. Im Vorbeigehen geht es inzwischen recht gut, aber wenn Menschen frontal auf sie zukommen und sie dabei auch noch anstarren, dann bricht der Raptor durch und ich muss verdammt schnell sein, damit sie der Person kein Piercing verpasst. Wenn sie Menschen dann aber kennengelernt hat, findet sie sie toll. Das ändert sich nicht, wenn sie die Personen länger nicht gesehen hat oder an anderen Orten trifft.
Meine Tierärztin liebt sie über alles und hat weder in der Praxis noch auf dem Hundeplatz Probleme mit ihr. Eines Tages kam sie zu uns und klopfte nicht, sondern ging wie selbstverständlich durch die Gartenpforte. Luna stürmte auf sie zu und in dem Moment wurde meiner Tierärztin klar, dass das eine ganz dumme Idee war, weil die meisten Hunde nicht auf anderes Terrain (und schon gar nicht ihr eigenes) übertragen. In einem Bruchteil einer Sekunde drehte sie sich um und ging mit dem Rücken zu Luna in die Hocke um „Ich bin harmlos“ zu vermitteln. Währenddessen führte Luna hinter ihrem Rücken ihren gewohnten Freudentanz auf. Sie hatte sie erkannt und dachte gar nicht daran, sie zu verbeißen.

Leben mit Tierschutzhund

Natürlich arbeiten wir an Lunas Erstkontakt mit Menschen und vor ein paar Tagen hatte ich einen wunderbaren Moment, als sie nicht starr wurde und sich auf Angriff vorbereitete. Stattdessen drehte sie sich zu mir um als wenn sie von mir wissen wollte, wie sie denn jetzt damit umgehen solle, dass da so ein Zweibeiner auf uns zukommt. Mir kamen die Freudentränen während ich das übliche Zeigen und Benennen mit ihr vollführte. In dem Moment hatte ich auch das erste Mal das Gefühl, dass ihr mein Lob wichtiger war als das Leckerchen.

Luna sieht auf den ersten Blick sehr zart aus und löst in uns einen Beschützerinstinkt aus. Aber je mehr wir sie beobachten, desto mehr sehen wir ihre innere Stärke und Unabhängigkeit. Bei Licht betrachtet ist sie sehr viel dominanter als Enki und übertrumpft ihn in der Kategorie Starrsinn. Umso schöner sind die Momente in denen wir merken, dass sie sich auf uns verlässt und uns zutraut Situationen für sie zu handeln.

Luna hat in kurzer Zeit unser Herz erobert und ist aus unserer Familie nicht mehr wegzudenken.

Letzte Woche erzählte ich Euch wie es sich Pfote in Hand mit Enki läuft.

Du und ich – Pfote in Hand mit Enki

Nächste Woche geht es weiter: Pfote in Hand mit Paula

Du und ich – Pfote in Hand mit Paula

Sharing is caring ❤ Wir freuen uns, wenn Du den Beitrag weiterverbreitest.

You Might Also Like...

2 Comments

  • Reply
    dreipunktecharlie
    1. September 2016 at 9:54

    Wahnsinnig schön geschrieben! 🙂
    Es klingt, als sei Luna sehr anspruchsvoll, weil sie sehr intelligent ist. Wenn ich lese, was Du so alles mit ihr anstellst (Training, Zeigen und Benennen, Spiele, Kontakt zu Fremden, Haltung im Rudel), dann denke ich, dass sie mit Sicherheit ein sehr glücklicher und ausgeglichener Hund ist.
    Wirklich lachen musste ich bei dem Bild, das Du um Enki und sie aufbaust. Ich hatte vor Augen, wie sie Enki in den Hintern zwickt und los läuft! 😉 Und ich kann mir vorstellen, dass Enki jedes Mal etwas empört aus der Wäsche schaut…
    Liebe Grüße
    Sandra mit Charlie und Lis

    • Reply
      The Pell-Mell Pack
      1. September 2016 at 16:44

      Liebe Sandra,
      vielen Dank für das schöne Kompliment und ich hoffe, dass Du Recht hast und sie glücklich und zufrieden ist. Enki und Luna sind wirklich in so kurzer Zeit schon ein eingeschworenes Team geworden. Uns graust etwas, wo das noch hinführen wird. Vor allem, weil die Dame jeden Tag dominanter wird und sich zur Gruppenleiterin Unfung anstellen aufschwingt.
      Herzliche Grüße
      Stephie

Leave a Reply