HundebücherSpecials

Liebste Hundebücher – Was darf in keinem Haushalt fehlen? [Anzeige]

Beste Hundebücher Titel

Was sind deine liebsten Hundebücher? Diese Frage stellte miDoggy in der monatlichen Blogparade.
Wer mich kennt, weiß, dass ich eine halbe Bibliothek Zuhause habe. Und nicht wenige davon sind Hundebücher. Mich nun auf ein paar zu beschränken, die ich Dir besonders an Herz legen kann, fiel mir entsprechend schwer. Ich bin der festen Überzeugung, dass man aus fast jedem Buch (wie auch Film) etwas mitnehmen kann. Und sei es nur die Erkenntnis, wie man es nicht machen möchte. Daher habe ich auch ein Jahrzehnte altes Hundebuch meiner Eltern mit veralteten aversiven Erziehungsmethoden nicht entsorgt. Es hat als Mahnmal seinen festen Platz in meinem Bücherschrank.

Nun aber zu meinen tatsächlichen Buchempfehlungen für Dich, die ich in Kategorien geordnet habe. Auch das nicht leicht, da nahezu alle Bücher zur Hundegesundheit auch interessante Kapitel zur Hundeernährung beinhalten und anders herum.

Die Bilder der Hundebücher sind Affiliate-Links. Falls du Artikel über einen dieser Links kaufen möchtest, erhalten wir eine kleine Provision für unsere Empfehlung. So kannst Du die Zeit und Arbeit, die in die Pflege dieses Blogs geht, ein wenig unterstützen. Für Dich ist es selbstverständlich völlig kostenlos. Als Zusatz ist Dir mein, Kanes und Enkis Dank sicher. ♥

Inhaltsverzeichnis

1 Hundeernährung

2 Hundegesundheit

3 Hundeerziehung

4 Hundverhalten

5 Hundesport

 

1 Hundeernährung

Meine Hunde werden gebarft, entsprechend finden sich Hundebücher zur Rohfütterung in meinem Schrank. Meinen Einstieg in die Welt der Rohfütterung schaffte ich mit dem Buch „Complete Herbal Handbook fort the Dog and Cat“ von Juliette de BaÏracli Levy, das ich bei Hundegesundheit vorstelle.

„The Holistic Guide for a Healthy Dog“ | Wendy Volhard

Mein zweites Lieblingsbuch ist von Wendy Volhard. Sie hat die Grundlagen des Natural Rearing von Juliette de BaÏracli Levy weitergeführt und auf ein ernährungswissenschaftliches Fundament gestellt. Die Fütterungsanweisung sind sehr detailliert, zum Teil etwas merkwürdig (Jeden Tag Distelöl? Ernsthaft?) und trotzdem kann man viel mitnehmen. Sie beschreibt in Fallbeispielen, welche Änderungen sich nur durch die Futterumstellung ergeben haben. Bei ihren, aber auch bei Hunden ihrer Kunden. Außerdem konnte ich bei ihr lernen, wie man kinesiologische Muskeltests durchführt, um rauszufinden, ob etwas dem eigenen Hund gut tut. Das Buch wird ergänzt durch viele Gesundheitstipps, zum Beispiel wie Probleme und Symptome in verschiedenen Jahreszeiten verstärkt auftreten können. Auch wenn ich ihrer Ernährungsphilosophie nicht folge, lese ich dieses Buch wieder und wieder, weil es immer noch mehr zu entdecken gibt.

„Das BARF Buch“ | Nadine Wolf und die BARF Broschüren | Swanie Simon

Die deutschsprachigen Klassiker der Rohfütterung und meine Bibeln. Hier schaue ich immer wieder nach, habe mit Hilfe der Bücher und dem grandiosen Futterplangenerator von Nadine Wolf (wobei ich noch die alte Excelversion habe) die Futterpläne für meine Hunde erstellt. Von Swanie Simon habe ich alle drei Broschüren, da ich damals für Paula auch die Version für Senioren brauchte und nun für Kane die Version für Welpen.

„Katzen würde Mäuse kaufen“ | Hans-Ulrich Grimm

Der Klassiker zu kaufbarem industriell hergestellten Hundefutter. Wie bei so vielen hat auch mich dieses Buch dazu gebracht, der Futterindustrie den Rücken kehren zu wollen. Aus Angst vor den kompliziert erscheinenden Berechnungen und der Verantwortung, die dann ganz auf meinen Schultern liegen würde, hat es allerdings noch etwas gedauert, bis ich dann auf Rohfütterung umstellte. Inzwischen mache ich das drei Jahre und frage mich immer noch, wovor ich eigentlich Angst hatte.

2 Hundegesundheit

„Complete Herbal Handbook fort the Dog and Cat“ | Juliette de BaÏracli Levy

Auch eine meiner Bibeln. Mit so vielen Lesezeichen versehen, Eselsohren und umgeknickten Seiten, dass ich langsam mal den Rücken des Taschenbuchs verstärken muss. Juliette de BaÏracli Levy erklärt hier die Grundlagen ihres Natural Rearings, das ich in diesem Artikel schon einmal besprochen habe. Der Hauptteil jedoch enthält Kräuterempfehlung für nahezu jede denkbare Krankheit und einen Blick darauf, wie die jeweiligen Krankheiten aus ihrer Sicht zu bewerten sind. Alle Kräuter sind hier in unserem Klima heimisch. Es gibt also keine Empfehlungen für teure Exoten, sondern nur Kräuter, die man theoretisch selbst sammeln oder anbauen kann. Dieses Buch ist immer wieder vergriffen und nur teuer gebraucht zu erhalten. Im Moment gibt es das Buch wieder, daher schlag zu.

„Dr. Pitcairn’s Complete Guide to Natural Health for Dogs & Cats“ | Richard H. Pitcairn

Ein amerikanischer ganzheitlich arbeitender Tierarzt schreibt in diesem Klassiker, wie eine gesunde Haltung von Hunden aussehen sollte, wie man Krankheiten vermeiden kann und, wenn unsere Hunde doch krank werden, wie wir mit natürlichen Mitteln helfen können.

„The Nature of Animal Healing“ | Martin Goldstein

Ähnlich wie bei Pitcairn legt auch hier ein amerikanischer ganzheitlich arbeitender Tierarzt seine Klaviatur der Behandlungsmöglichkeiten offen. Beschriebt, wie er selbst zur Naturheilkunde fand und was für ihn die Grundlagen von Gesundheit sind. Eine perfekte Ergänzung zu Pitcairn.

„Tierärzte können die Gesundheit Ihres Tieres gefährden“ | Jutta Ziegler

Hier mal eine deutschsprachige Tierärztin, die einen tiefen Einblick in ihre Behandlungsmethoden gewährt. Jutta Ziegler propagiert ebenfalls als Basis aller Gesundheit die Rohfütterung, betont die Wichtigkeit eines gesunden Darms und der Ausleitung von Giftstoffen, bevor eine konkrete Behandlung möglich ist. Und das ist für mich als Human-Heilpraktikerin besonders interessant, da es meines Erachtens beim Menschen ebenso immer der erste Schritt sein sollte: Ernährung und Ausleitung, dann mal sehen, welche Symptome übrig bleiben. Außerdem hat Frau Ziegler mein Interesse an der Mykotherapie geweckt.

„Dogs: Homoeopathic Remedies“ | George MacLeod

Entschuldige, wieder ein Buch, das es nur auf Englisch gibt. Aber leider habe ich noch kein so allumfassendes deutschsprachiges Kompendium für Hunde gefunden. Ich habe eine 2,5-jährige Ausbildung als klassische Homöopathin absolviert. Daher ist die Homöopathie eine meiner liebsten Behandlungsmethoden. Jedoch fällt mir der Transfer vom Menschen zu Symptomen beim Hund oft schwer. Hier kommt bei mir dieses Buch zum Einsatz, das mir die Mittelwahl sehr erleichter. Allerdings ist es kein Buch für Einsteiger, die noch keine Idee von einer homöopathischen Behandlung haben.

3 Hundeerziehung

„Die Hundegrundschule: Ein Sechs-Wochen-Lernprogramm“ | Patricia McConnell

Ich mag ja keine Bücher, die Kochrezepte liefern und in x Wochen den perfekten Hund versprechen. Dennoch habe ich mich auf eins eingelassen und es getestet. Einfach weil ich der Autorin vertraue. Und tatsächlich, wenn es eines der Kochbücher sein soll, kauf bitte dieses. Es hat mir bei Enki geholfen und es kommt zurzeit beim Kleinteil wieder als Leitfaden zum Einsatz.

Wenn Du erstmal wissen möchtest, worauf Du Dich einlässt, kannst Du in meinem Dreiteiler der Erziehung des Enkmans nachlesen, wie wir das Buch umgesetzt haben.

„Leinen los!“ und „Angeleint!“ | Katharina von der Leyen

Ihre beiden Bücher Leinen los! und Angeleint! sind grandios. Mit viel Humor und einem guten Blick hilft sie, sich über die Ursachen der Probleme klar zu werden und Strategien zu entwickeln, wie es besser laufen kann. Wenn Du auch nur die leisesten Probleme mit der Leinenführigkeit oder dem Freilauf hast, kaufe Dir ihre Bücher. Mehr Hilfestellung geht nur durch einen guten Trainer. Eine genaue Rezension der beiden Bücher wird in den nächsten Wochen noch folgen, also stay tuned. 😉 Einen ersten Einblick gibt es hier: Enki, Luna, die Leine und ich


Nichts verpassen? Dann komme in unser Newsletter-Rudel!



„Dogwalk“ und „DogTeam“ | Ursula von Löckenhoff

Sie hat zwei Hundebücher geschrieben, die eigentlich Mehrhundehalter ansprechen sollen. Aber DogTeam und Dogwalk sind so gut, so voll gepackt mit ihren persönlichen Tipps und Tricks, dass ich sie auch jedem Halter von nur einem Hund ans Herz legen möchte. Und sobald der zweite hinzukommt (denn einer ist keiner), werden sie in meinen Augen fast schon zur Pflichtlektüre. Es ist egal, ob es um Spaziergänge oder ordnende Rituale im Haus geht. Um Pflege, Gesundheit, sie deckt nahezu jedes Thema ab. Zu Dogwalk findest Du hier eine ausführliche Rezension, die Rezension von DogTeam folgt demnächst.

4 Hundverhalten

„Aggressionsverhalten beim Hund“ | Ute Heberer, Nora Brede, Normen Mrozinski

Ein unglaublich gut recherchiertes und detailliertes Buch zum Aggressionsverhalten. Hat dein Hund Probleme? Dann kauf es. Möchtest Du nicht, dass Dein Hund Probleme bekommt? Dann kaufe es ebenfalls, um zu verstehen, wie Aggressionsverhalten entsteht. Eine ausführliche Rezension findest Du hier: Vorsicht, bissiger Hund

„Calming Signals“ | Turid Rugaard

Ein Klassiker – und zu recht. Wenn Du lernen möchtest Deinen Hund zu lesen, ist das der Einstieg. Ich habe es vor über 10 Jahren von einer Freundin geschenkt bekommen und es hat mir die Augen geöffnet. Seitdem steht es bei uns im Schrank und ich lese immer wieder gerne darin.

„Liebst Du mich auch?“ | Patricia McConnell

Ebenfalls ein Klassiker. Wer in die Gefühlswelt unserer Hunde einsteigen möchte, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Ich habe alles von Patricia McConnell gelesen, aber dieses Buch empfehle ich gerade im Hinblick auf hündisches Verhalten besonders. Ist es erschreckenderweise doch noch gar nicht so lange her, dass wir unseren Hunden aus „wissenschaftlicher“ Sicht jede Form der Emotion abgesprochen haben.

„Beyond Obedience“ | April Frost

Dieses Buch passt eigentlich in keine Kategorie und doch in jede. Es enthält Erziehungstipps, die man jedoch nicht auf die Goldwaage legen sollte, denn das Buch ist alt und damals entsprachen sie dem neusten Stand. Sie gibt Tipps zur Gesundheit, den Umgang mit Bachblüten oder auch der Unterstützung durch Farbtherapie. Das Buch ist autobiographisch und erzählt das Leben einer unglaublichen Frau. Und es gibt tiefe Einblicke in das Verhalten von Hunden, unseren Umgang mit ihnen und die Möglichkeiten der Kommunikation. Ich liebe dieses Buch und habe es schon mindestens fünfmal gelesen. Den Versuch einer Rezension findest Du hier: Eine fast schon magische Kommunikation mit Deinem Hund

5 Hundesport

Ich bin nicht der Hundesportler und erst recht kein Mensch für Vereine. Vielleicht hätte diese Kategorie auch Beschäftigung oder gesammelter Spaß heißen können. Viel gibt es von mir in dieser Kategorie nicht. Ja, ich habe ein paar Bücher zum Thema Tricks, aber ich schaue da so selten rein, dass ich sie nicht wirklich erinnere. Und auch zu Agility, Begleithundeprüfung oder ähnlichen Vereinssportarten wirst Du hier nichts finden. 😉

„Powerspiele für Hütehunde“ | Karina Mahnke

Gekauft habe ich dieses Buch für Luna. Und es war eine Offenbarung. Die Auslastungsspiele in diesem Buch waren genau für sie gemacht. Sie drehte nicht so auf wie beim Tricksen, kam nicht in einen Jagdmodus wie beim Ball oder Frisbee spielen. Stattdessen hat sie konzentriert mit mir gearbeitet und dabei die ganze Zeit über beide Ohren gegrinst. Aber auch Enki scheint ein wenig Hütehund in sich zu haben, denn er hat ebenfalls viel Spaß an den Spielen. Zusätzlich gibt es Hintergrundinformationen zum Hüteverhalten. Und da lernte ich, dass nicht nur optisch Schäferhund in Enki steckt. Denn im Gegensatz zu Lunas typischem Kreishüten läuft Enki lieber Furchen, was für Schäferhunde typisch sein soll.

„Zughundesport“ | Uwe Radant

Die Basics des Zughundesports. Egal ob Canicross, Scooter oder Schlitten, hier wird alles abgehandelt. Natürlich ist es ein Stück weit auch eine Werbeveranstaltung für die eigenen Produkte, aber das tritt hinter seinem gesammelten Wissen zurück. In meinen Augen ein guter Einstieg in den Zughundesport. Hier liegt noch ein Rezensionsexemplar, also auch zu diesem Buch demnächst mehr.

„Dog & Sport“ | Der Hundling

Kein Buch, sondern Zeitschriften. Hier gibt es eine Sonderausgabe für Einsteiger im Canicross, die ich jedem ans Herz lege, der erstmal preiswert schauen möchte, worum es überhaupt geht. Und wenn man dann am Honig des Zughundesports festklebt, lohnt sich das Abo in jedem Fall. Mit viel Herzblut werden hier in kleiner Auflage vier Zeitschriften pro Jahr zusammengestellt, die von Anfang bis Ende Spaß machen. Inzwischen gibt es auch ein Buch zum Einstieg in den Zughundesport, das ich mir ganz sicher kaufen werde.

Lieblingsbücher to be?

Natürlich habe ich eine lange Wunschliste an Büchern, die nach und nach einziehen werden. Hier die wichtigsten, die ich gerne noch lesen möchte:

  • „Natural Dog Food“ | Susanne Reinerth
  • „Faszientherapie beim Hund“ | Barbara Welter-Böller
  • „Manuelle Therapie beim Hund“ | Sabine Hárrer
  • „Sportphysiotherapie für Hunde“ | Silke Meermann
  • „Hunde in Bewegung“ | Martin S. Fischer
  • „Heilpflanzen für Hunde“ | Alexandra Nadig
  • „Ernährung des Hundes“ | Jürgen Zentek
  • „Book oft he Dog: The Dog in Art“ | Angus Hyland
  • „Forschung trifft Hund“ | Udo Ganslosser, Kate Kitchenham
  • „Lerngesetze verstehen und anwenden“ | Ekard Lind
  • „Hundeverstand“ | John Bradshaw

Puh, und das ist nur meine Liste der Hundebücher. Ich muss dringend dem Lieblingsmann sagen, dass er im Lotto gewinnen soll. 😉

Und was sind deine Lieblingsbücher? Was darf auf meiner Wunschliste deiner Meinung nach nicht fehlen?

Hundeblog The Pell-Mell Pack

Sharing is caring ❤ Wir freuen uns, wenn Du den Beitrag weiterverbreitest.
Leave a Comment