Urlaub mit Hund

Der Enki-Anarcho unterwegs im Wendland

Wendland Mai 2017 (12 von 17)

Das Wendland eignet sich gut für einen Ausflug, insbesondere mit Hund. Es ist nicht überlaufen, die Natur ist wunderschön und die Menschen sind für ihre offene und linke Einstellung bekannt. Geografisch liegt es im Norden der Lüneburger Heide, begrenzt von der Elbe mit seinem Biosphärenreservat Elbtalaue.

Bewohnt wurde es früher von slawischen Siedlern, den Wenden. Sie haben dieser Gegend eine Besonderheit hinterlassen, da sie in Rundlingsdörfern wohnten. Alle Bauernhäuser wurden im Kreis um den Dorfmittelpunkt gebaut. Einige sind auch heute noch schön erhalten und laden zur Besichtigung ein.

Bekannt ist dir diese Region vielleicht durch die Ausrufung der Republik Freies Wendland und den eng damit verbundenen Protesten gegen das Atommülllager in Gorleben. Hier findet sich eine unglaubliche Dichte an Künstlern, Denkern, alternativ Lebender Tür an Tür mit Landwirten und Alteingesessenen. Daher wird der in manchen Dörfern Deutschlands merkbare kleinbürgerliche Mief hier durch eine frische lebendige Brise ergänzt.
Also genau das richtige Ausflugsziel mit einem Hund wie Enki – der an einem Tag Streber am nächsten Anarchist ist.

 Das Wendland – zwischen Abenteurern, Künstlern, Denkern & Landwirten fällt ein Anarcho-Hund nicht auf!

Mischling auf Holzbank auf einem Aussichtsturm über das Elbeurstromtal am Hohen Elbufer

Biosphärenreservat Elbtalaue

Wir starteten an der Elbe und folgten ihrem Verlauf auf der Elbuferstraße. Mal über plattes Land, mal in Serpentinen durch den bewaldeten Hang des Elbeurstromtals. An vielen Stellen wurden Aussichtstürme aus Holz errichtet, die in ihrer Anmutung eher Requisiten aus Historienfilmen ähneln.

Enki war unfassbar mutig und hat so einen Turm mit mir erklommen. Oben angekommen hatten wir dann einen wunderschönen Blick über die Elbtalaue. Wir wollten dann gerne den Hang bis zu Elbe runtergehen, merkten aber nach der Hälfte, dass die stecke von oben viel kürzer wirkte. Auf dem Rückweg zeigte sich, wie steil dieser Hang wirklich ist und ich wäre nicht oben angekommen, hätte Enki mich nicht gezogen. Ich verstehe jetzt den Reiz von Canicross.

Malerische Altstadt von Hitzacker

Weiter führte uns unser Weg über Bleckede, das ein schönes Museum zum Biosphärenreservat im Schloss beherbergt, bis nach Hitzacker.

Bei Hitzacker mündet die Jeetzel in die Elbe. An dieser Mündung liegt die romantische Altstadt mit ihrem schönen Hafen. Wir haben in Hitzacker einen leckeren Kaffee im kleinen und gemütlichen Bio-Café Albis getrunken. Warum ich das extra erwähne? Es war Enkis erster Besuch in einem Café, auch wenn wir nur draußen saßen. Freche Spatzen, Kinder und vorbeigehende Hunde brachten ihn nicht wirklich aus der Ruhe, er hat nur geschaut und ein wenig gejammert. Ich bin so stolz auf ihn!

In Hitzacker zeichnete sich schon die Grundhaltung der Wendländer zu Hunden ab – ganz entspannt. Wir begegneten nicht nur streberischen Vorbildhunden, sondern auch welchen die kläfften, an der Leine zogen oder ganz ohne Leine neben dem Fahrrad herliefen. Aber alle Treffen waren geprägt von einer absoluten Ruhe und Entspanntheit der Besitzer.

Rundlingsdörfer – Wagenburgen aus Stein

Nach Hitzacker bogen wir ins Inland ab und machten uns auf die Suche nach einigen Rundlingsdörfern. Besucht haben wir Lübeln, wo wir uns ein Picknick genehmigten und an einem Bach entlang vergeblich den Dorfteich gesucht haben. Lübeln beherbergt auch ein Kartoffelhotel, das sich auf Wellness spezialisiert hat. Und ja, da gibt es nur Kartoffelgerichte.

Den zweiten Halt legten wir in Satemin ein und Enki durfte dort das zweite Mal Café-Begleithund spielen. In beiden Dörfern begegneten uns wieder Hunde – frei laufend, ohne Besitzer in der Nähe. Ich habe Enki von der Leine befreit und die Kontakte waren wunderbar, respektvoll und ruhig.

Da sich der Abend näherte, machten wir uns auf den Heimweg. Aber ich bin sicher – wir werden wiederkommen.

Der Mai steht unter dem Motto: Ausflüge mit Hund in Norddeutschland

Bisher haben wir uns als Archäologen der jüngeren Vergangenheit versucht: Unterwegs auf den Spuren von Alfred Nobel

Unterwegs auf den Spuren von Alfred Nobel

Und haben uns als Naturforscher im Biosphärenreservat Hohes Elbufer verdingt: Biber und Sandstrände

Biber und Sandstrände – Wanderung an der Elbe


Illustrationen wurden mit viel Liebe von Aram & Abra gestaltet und stehen dort kostenlos zum Download zur Verfügung.


 

Sharing is caring ❤ Wir freuen uns, wenn Du den Beitrag weiterverbreitest.

2 Comments

Leave a Comment